Pellets - Heizen mit Holz als nachwachsendem Rohstoff

Heizen mit Holz und Pellets schont Ihren Geldbeutel und die Umwelt.

Foto © freshidea / fotolia

 

Holzheizungen sind die Zukunft einer nachhaltigen Wärmeversorgung aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. mit Erneuerbaren Energien.

Holz ist als nachwachsender Rohstoff ausreichend vorhanden. Es stammt direkt aus den Wäldern, die dafür nachhaltig bewirtschaftet werden.

Holzofen und Holzzentralheizung verbrennt Holz und leitet einen Großteil der Wärme durch Heizrohre ins ganze Haus. Leistungsstarke Modelle können zusätzlich die Warmwasserbereitung übernehmen.

Pellets, und was Sie darüber wissen sollten.

Unter dem Begriff Biomasse werden alle natürlichen Brennstoffe gefasst.

Weil beim Verbrennen von Holz lediglich so viel CO² freigesetzt wird, wie der Baum während seines Lebens der Atmosphäre entzogen hat, ist Holz besonders umweltfreundlich.

Holz wird in verschiedenen Formaten als Brennstoff angeboten:

  • Pellets,
  • Hackschnitzel,
  • Scheitholz.

Pellets sind Spitzenreiter hinsichtlich Heizwert, Verbrauch, Kosten und Komfort. Sie haben eine hohe Brennbarkeit, sind bis zu 40 % günstiger als Heizöl und etwas preiswerter als Erdgas.

Der größte Vorteil im Vergleich zu Scheitholz ist ihr Komfort:

  • Weil der moderne Pelletofen vollautomatisch läuft, ist Anzünden und ständiges Nachlegen von Pellets nicht mehr nötig.
  • Beim modernen Pelletofen muss die Asche nur alle paar Wochen entsorgt werden. Sie eignet sich hervorragend als Dünger für den Garten.
  • Durch ihre Größe lassen sich Holzpellets gut transportieren und lagern.

Förderung durch BAFA und KfW für Holzheizung

BAFA fördert Pelletkessel und Pelletofen sowie Holzvergaserkessel und Hackschnitzelanlagen.

Welche Förderung in welcher Höhe für Ihre persönliche Situation zutrifft, darüber informieren wir Sie bei unser Vor-Ort-Analyse.

 

Lassen Sie sich jetzt beraten in Südergellersen und Barendorf